Die Steinzeit

Die Steinzeit ist die älteste und längste Periode der Menschheit. Sie begann mit der Menschwerdung unserer Urahnen und endete mit der Erfindung der ersten Metalle.

Museo de la Evolucíon Humana

Im sehenswerten Museo de la Evolucíon Humana in Burgos

Die ersten Spuren unserer Vorfahren werden auf ein Alter von rund 1,9 Millionen datiert. Sie stammen aus Afrika und gehören zur Gattung Homo Erectus. Diese ersten Menschen stellten bereits vergleichsweise komplizierte Steinwerkzeuge her und waren in der Lage ihr Wissen weiterzugeben.
In Europa sind die ersten Steinwerkzeuge vor rund 1,1 Millionen Jahren in der Sierra de Atapuerca im Norden Spaniens hergestellt worden und der gezielte Gebrauch des Feuers ist in Europa seit 400.000 Jahren nachgewiesen. Im Nahen Osten saß man sogar bereits vor 790.000 Jahren gemeinsam am Lagerfeuer.
Das alles sind interessante Fakten, aber was wissen wir noch über die Menschen?
Homo Antecessor

Statur eines Homo Antecessor. Diese Gattung lebte vor 500.000 bis 900.000 Jahren in Spanien


Es waren Menschen wie wir, sie hatten ein Gehirn vergleichbar dem Unsrigen, sie hatten motorische Fähigkeiten, die unseren überlegen waren, ansonsten hätten sie kaum überleben können. Wie ihre Sprache strukturiert war, lässt sich nur vermuten, aber Gefühle wie Angst, Wut, Zuneigung, Liebe, Hass, werden ihnen nicht fremd gewesen sein.

Auch als der Mensch begann sesshaft zu werden, waren alle Werkzeuge und Waffen aus Steinen oder anderen Naturmaterialien hergestellt, auch wenn Landwirtschaft, Viehzucht und später die Herstellung von Keramik, das Leben unserer Vorfahren revolutionierte. Die Jungsteinzeit genannte Periode begann vor etwa 12.000 Jahren in einer Region zwischen dem persischen Golf und der Küste des östlichen Mittelmeeres. In diesem Gebiet, das auch fruchtbarer Halbmond genannt wird, wuchsen verschiedene Wildgetreidearten. Unsere Vorfahren begannen Wildgerste, Emmer und Einkorn gezielt anzubauen und zu züchten. Wenig später wuren auch die ersten Tiere domestiziert, zuerst Ziege und Schaf, später Rinder und Schweine.
Zudem waren unsere Vorfahren in der heutigen Osttürkei gut organisiert, sonst hätten sie nicht bereits vor mehr als 11.000 Jahren so beeindruckende Kultstätten wie Göbekli Tepe errichten können.

vor etwa 4.000 ging die Steinzeit in Europa und Vorderasien in die Bronzezeit über, ein langsamer, fast schleichender Prozess. In manchen Weltgegenden endete die Steinzeit erst vor wenigen Jahrzehnten und selbst heute leben einige wenige Menschen in abgelegenen Urwaldregionen ohne Kontakt zur Zivilisation.

Anmerkung

die Steinzeit könnte man auch die Holzzeit nennen. Steine waren die Werkzeuge, aber zum Bau von Hütten, zum Feuer machen und für viele Werkzeuge wurde Holz, aber auch Knochen, Horn, Schilf, Wurzeln, Bast und andere Naturmaterialien verwendet. Allerdings sind heute fast nur Steine erhalten. Ob die Menschen Bilder auf Fasermatten oder Leder gemalt haben wissen wir nicht, aber ihre Kunstwerke, die sie in Höhlen hinterlassen haben, lassen das vermuten.
Ihre Sagen und Märchen kennen wir nicht. Das sie seit mehr als 40.000 Jahren Musik machen konnten, ist allerdings nach Flötenfunden in der schwäbischen Alb erwiesen.



Impressum